Tschüss Kopenhagen

Die Zeit in Kopenhagen verging wie im Flug! Esther und ich haben die gemeinsamen Tage sehr genossen und die Stadt ausgiebig erkundet. Nun bin ich bereits wieder zurück in Akureyri und habe mich ein bisschen daran gewöhnt, dass meine Teamkolleginnen nicht mehr da sind. Dafür habe ich Siggi 😉

Wieder vereint, immer noch verrückt 😉
Foto: Siggi

Unsere lezten Tage in Kopenhagen konnten wir bei schönem Wetter geniessen. Zwar war es nicht sommerlich warm (auf jeden Fall nicht für schweizer Verhältnisse) aber ich habe mich pudelwohl gefühlt. Von mir aus braucht der Sommer nicht wärmer als 25°C zu sein 😀 Wir haben den Montag grösstenteils auf den Beinen verbracht, weshalb wir uns am Dienstag einen „Plegeritag“ am Strand gegönnt haben. So fanden unsere Kurzferien in Dänemark einen gemütlichen Ausklang 🙂

Unser erstes Ziel am Montag war diese eindrückliche Kirche. Da Gott definitiv Humor hat, haben wir uns erlaubt, im Gotteshaus ein bisschen zu blödeln 😉
Foto: Esther
Der lange Fussmarsch hat sich gelohnt! Dieser Park war echt eine Augenweide. Leider war die Ruderbootvermietung schon geschlossen…
Foto: Esther
Dieses hübsche kleine Café versteckt sich in einer Seitenstrasse. Oberhalb des Cafés befindet sich ein Ein-Zimmer-Hotel. Ein Insider-Tip!
Foto: Esther

So und jetzt noch ein paar Fotos vom Strand und unserem Brunch 🙂

Mmmm fein… 🙂
Foto: Esther
Kein Kommentar 😉
Foto: Esther
Sand, Sand, Sand… Ach ja, es ist ja ein Strand!
Foto: Esther
Die Brocki in London lässt grüssen 🙂 Habe ich mir dieses Kleidungsstück extra für die warmen Tage gekauft
Foto: Esther
Strandleben 🙂
Foto: Esther

Kopenhagen in Bildern

Nach Nordnorwegen sind Drea und ich zurück in die Umgebung von Oslo gefahren und haben dort ihre Freunde getroffen, das Haus in dem sie aufgewachsen ist, angeschaut und dem Restaurant, in welchem sie bald wieder arbeitet, einen Besuch abgestattet.

Am Freitagmorgen früh gingen Drea und ich dann getrennte Wege. Ich machte mich im Bus auf nach Kopenhagen und Drea flog nach London.

Es war nicht ganz einfach, nach so langer Zeit Abschied zu nehmen und nicht genau zu wissen, wann wir uns wieder sehen werden. Aber erstaunlicherweise habe ich keine Tränen vergossen.

In Kopenhagen habe ich mich mit Esther Wittwer getroffen und gemeinsam machen wir nun diese Stadt fünf Tage lang unsicher 😉

Hier kommt nun endlich, was der Titel verspricht, nämlich ein paar Fotos unseres Aufenthalts. Alle Bilder hat Esther gemacht, danke viel mal, dass ich sie brauchen darf!

Ich weiss, dies ist keine optimale Darstellung. Aber da ich im Moment keinen Computer habe, ist dies das Beste, was ich mit angemessenem Aufwand bieten kann.

Viel passiert in kurzer Zeit

Hallihallo aus der Versenkung! Ja, ich weiss, ich war nicht so gesprächig in den letzten Tagen. Das liegt daran, dass ich nach Ostern zuerst ein paar Tage mit Drea in Reykjavík/Reykjanesbær war und danach mit dem ganzen Team ein paar Tage in London! Es hat sehr „gefägt“ 🙂

Die Tage in Reykjavík/Reykjanesbær waren von Aushelfen in den beiden Korps geprägt. Wir haben in der Jugendgruppe in Reykjavík mitgeholfen und mit den Teens gespielt. Am 25. April war für die Isländer der „Erste Sommertag“. Ich weiss, es ist ein bisschen übertrieben, dies Ende April zu feiern, vor allem wo an vielen Orten noch Schneefetzen liegen… Aber die Isländer feiern den Sommer so lange sie können 😉 Das Wetter ist im Moment recht frühlingshaft, daher war das Fest nicht ganz so fehl am Platz.

Das letzte Aprilwochenende haben Drea und ich mit dem Korps Reykjavík in Ölver, einem Sommerlagerhaus des Cevj, verbracht. Das Wochenende war genial, wir haben sehr viel über Gebet gelernt und auch sehr viel füreinander gebetet. Es war sehr inspirierend! Ausserdem ist das Lagerhaus von wunderschöner Natur umgeben 🙂 Hier ein paar Eindrücke:

Ganz viele kleine Birken. Wie Gebüsch

Licht und Schatten am Berg

Schöööön 🙂

Das Sommerlagerhaus Ölver des Cevj

Abendstimmung

Die Tage in London waren abwechslungsweise von Heilsarmee-Zeug und touristischen Aktivitäten gefüllt. Wir besuchten das Internationale Hauptquartier der Heilsarmee, das Korps Regent Hall an der Oxford Street, wandelten auf den Spuren William Booths und besuchten das „International Heritage Centre“ am William-Booth-College. Da gab es ein kleines Museum der Heilsarmee-Geschichte und eine der Archivarinnen hat für uns extra Fotos und Bücher von und über Island herausgesucht.

Vallance Gardens. Hier predigte William Booth das erste Mal in einem Zelt

Die Statue von William Booth. Nur leider steht sie am falschen Ort und weist falsche Informationen auf…

Gegenüber steht die Statue von Catherine Booth. Nur leider sind auch diese Angaben falsch…

Im „International Heritage Centre“

Lára am Bürotisch des Generals. Würde sie sich nicht gut machen als nächste Generalin? 😉

Zwischen den sehr spannenden Entdeckungsreisen über die Heilsarmee haben wir auch als Touristen London entdeckt. Dabei sehr fein gegessen und das schöne Wetter (bis auf einen Regenguss am Donnerstag) genossen. Wir haben das London Eye, den Buckingham Palace, die St. Paul’s Cathedral, das Naturhistorische Museum und das Royal London Hospital Museum besucht. Dazwischen sind wir durch Pärke und Strassen geschlendert und London auf uns wirken lassen.

Spass mit Drea und Lára 😀

Blick vom London Eye. Den Big Ben müssen sie wohl vor Sonnenbrand schützen 😉

Im Hyde Park

Das Royal London Hospital Museum ist eine versteckte Perle. Es enthält viele Informationen über Medizin und interessante Fälle, wie z.B. den „Elephant Man“ Joseph Merrick.