Zurück in Akureyri

Juppie, ich bin wieder zu Hause 🙂 Ich bin echt froh, wieder hier zu sein, obwohl Reykjavík auch schön war. Ich mag Reykjavík, aber ich liebe Akureyri 🙂

Der Flug von Reykjavík nach Akureyri verlief problemlos und ich hatte eine fast perfekte Aussicht auf Island. Nur fast perfekt, weil ein Teil der Propellermaschine mir die Sicht verdeckt hat. Aber ist nicht so schlimm. Hier noch ein paar Bilder von Island von oben:

Reykjavík von oben
Überzuckerte Flusslandschaft
Das Fahrgestell vor meinem Fenster
Die Schneefallgrenze ist deutlich zu sehen
Weisse Berge und Sonnenschein! Was will man mehr? 😀
Akureyri von oben
Mit dieser Propellermaschine sind wir von Reykjavík nach Akureyri geflogen

In unserer Abwesenheit hat Schnee die Berge rund um Akureyri überzuckert. Noch ist der Winter nicht hereingebrochen, aber es ist ein ausnehmed kalter September mit Temperaturen unter Null in der Nacht.
Etwas Lustiges haben uns Drea, Ludwig und Herdís erzählt: In unserer Strasse hat es viele Bäume mit orangen Beeren. Diese sind nun fermentiert und die Vögel, die sie fressen, werden davon betrunken. Auf einmal flog ein Vogel in unsere Wohnung und Drea und Ludwig mussten den betrunkenen Vogel wieder hinausscheuchen 😀

Heute hatten wir eine Brunch-Sitzung als Dynamo-Team und am Nachmittag wieder Sprachkurs. Wir lernen immer mehr, aber für mehr als eine sehr einfach Unterhaltung reicht es leider noch nicht…

Es hat übrigens jetzt Fotos zu den Berichten aus Reykjavík 🙂 Uuuund ich werde nach und nach den Fortschritt meines Lopapeysa dokumentieren. Wenn es dich interessiert, schau ab und zu den Artikel zum Lopapeysa an 🙂

2 Gedanken zu „Zurück in Akureyri“

  1. Akueyri gseht vo obe chli us wie ne Campingplatz 😉 😉 si di Hüser aui fasch glich oder tüechts eim nume wüu me nume Dächer gseht?
    I bi so froh dass du di dört wou u heimisch füusch 😀😀
    Guet guet guet wider es paar Sätzli meh glehrt…😍 mam

    1. 😉 Ja het öppis! D’Hüser si aui rächt ähnlech, ömu d’Wohnhüser. Aber äs het o moderneri geböide wo ganz angers usgseh.
      Merci viu mau 🙂
      Ja, s’geit vorwärts. Langsam, aber äs geit 😀

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.