Abflug in Genf mit SAS

Die halbe Familie begleitete Lou im Zug nach Genf Aeroport um sie herzlich zu Verabschieden. Aus dem Restaurant konnten wir den Abflug der SAS Maschine mit unserer wertvollen Passagierin beobachten (siehe Bild oben). Anschliessend reisten wir etwas müde von den vielen Eindrücken und der Reise nach Hause.

Gepackt für Island

Nach vielen Stunden ein-, aus- und umpacken ist das Gepäck für Island nun endlich (fast) fertig… Ich hoffe sehr, dass ich wenigstens einigermassen das Richtige eingepackt habe.

Doch was genau mache ich denn da im hohen Norden? Kurz gesagt: eine Leiterschaftsschule der Heilsarmee. Aber was dies im Detail bedeutet, weiss ich selber noch nicht genau. Wir werden ein Team von vier Leuten sein, welches sich „Dynamo Youth Team“ nennt.
Zuallererst geht die Reise nach Moss, Norwegen. Dort werden wir die ersten ca. 8 Tage verbringen. Nach einem Tag in Oslo geht es weiter nach Reykjavík, der Hauptstadt von Island. In dieser Stadt, welche die kleinste Hauptstadt der Welt ist, bleiben wir ein paar Tage. Am 1. September werden wir voraussichtlich in unserem „Zuhause“ in Akureyri ankommen. Das ist auf jeden Fall der Plan…

Ich werde nach und nach erzählen, was ich im Dynamo Youth Team erlebe. Du bist herzlich eingeladen, meinen Blog zu lesen und auch mal von dir hören zu lassen!

Ä liebe Gruess
Lou

Koffern gepackt
Gepackt für Island (Heizkörper geht leider nicht mit, Kaktus auch nicht)

Hello world! Oder: Beginn des LouBlogs

Habe für Marie-Louise, oder besser für ihre Kolleginnen, Kollegen, Freunde, Freundinnen und der Familie, einen Blog eingerichtet. Und warum das? Unsere Tochter Lou plant für eine längere Zeit nach Island zu gehen. Von vielen ihrer Bekannten hat sie Aufforderungen erhalten, doch hie und da zu Berichten wie es ihr so geht, was sie alles erlebt und wie sie die Tücken des «in der Fremde seins» mit mehr oder weniger Bravour meistert.

Deshalb habe ich mich dahinter gemacht und einen Blog eingerichtet, der Marie-Louise die Arbeit des Berichtens erleichtern soll. Auch ist in einem Blog eine zeitnahe und finanziell nicht aufwändig Berichterstattung ohne weiteres möglich. Unter der Voraussetzung, dass etwas Informatikwissen und – wie in diesem Fall – die nötige Infrastruktur und der Internetname (DSN: bourquin.net) eh schon seit einer «Internetewigkeit» gemietet werden.

Ich wünsche dir Marie-Louise für die Zukunft alles Gute, viele interessante, lehrreiche Erlebnisse und Gottes reichen Segen. Uns Lesern und Leserinnen – die wir zu Hause bleiben – ein wenig Miterleben und Anteilnahme an deinen Reisen.

Di Papi