Gebetsanliegen 30. Januar 2019

Wie die Zeit verfliegt! Schon wieder eine Woche um! Ich möchte an dieser Stelle besonders für die Gebete für Lára danken. Es geht ihr besser, die Migräneattacken haben nachgelassen. Interessanterweise häufen sich die Attacken allerdings, wenn geistlich viel passiert, sich Menschen für Jesus interessieren und Mauern fallen. Zufall? Ich glaube nicht… Der Feind schläft nicht und probiert alles, um uns zu stoppen. Aber Jesus ist Sieger!

Dank:

  • Birna geht es besser! Sie hat Medikamente erhalten und kann wieder arbeiten. Die Abklärungen laufen aber noch. Wahrscheinlich ist es ein Problem mit der Leber…
  • Meine Erkältung ist gar nicht erst in Schwung gekommen 😀 Danke vielmals! Es geht mir ausgesprochen gut!
  • Wir erleben gerade sehr fröhliche Tage und können uns voll auf unseren Auftrag konzentrieren.
  • Es sieht hier immer noch aus wie im Winterwunderland! Ich liebe Schnee!!
  • Letzten Freitag erlebten wir einen super Filmabend mit Jugendlichen aus drei Gemeinden 😀
  • Der Reitausflug am Samstag war genial!
  • Am Sonntag erlebten wir einen sehr familiären Gottesdienst, wir waren insgesamt ca. 12 Leute. Jesus war spürbar mittendrin und hat Herzen berührt 😀 Es war super!

Fürbitte:

  • Dreas Vater Dag Vidar wird nächsten Dienstag an der Schulter operiert.
  • Dreas Grossvater wurde notfallmässig hospitalisiert. Er muss am Herz operiert werden.
  • Láras und Birnas Gesundheit
  • Die Vorbereitungen für unseren Einsatz auf den Färöern laufen. Bitte bete um Führung durch den Heiligen Geist!
  • Morgen Donnerstag startet eine neue Bibelstudiengruppe für junge Frauen, bei der ich die Leitung übernehme. Danke, wenn du auch da im Gebet an mich denkst 🙂
  • Ein christlicher Radiosender hat uns angefragt, ob wir je ein Interview über Gebetserhörungen geben würden. Lára war bereits dort, Drea ist heute dran und ich nächste Woche. Ich hoffe, dass diese Interviews viele Menschen ermutigen und inspirieren dürfen.

Danke, danke, danke, liebes Heilsarmeekorps Biel!!

Heute habe ich meinen Gutschein für zwei Stunden reiten eingelöst, den ich zum Abschied vom Korps Biel erhalten habe. Dank der grosszügigen Spende meiner Eltern konnten mich Drea und Lára auf dieses Abenteuer begleiten 😀 Vielen herzlichen Dank dafür!!

Wir hatten tolles Winterwetter! Zwar keinen Sonnenschein, dafür viel Schnee und keinen Wind 🙂 Es wurde mit der Zeit schon etwas kalt auf dem Pferderücken, aber ich hielt es erstaunlich gut aus 😀 Wir sahen am Schluss zwar aus wie Schneemänner aber es hat grossen Spass gemacht!

Die Islandpferde sind super! Sehr lieb, gut trainiert und trittsicher. Sie sind nicht so gross, was für mich perfekt ist 🙂 Ich konnte zum ersten Mal tölten, das war super! Der Tölt ist die vierte Gangart der Islandpferde neben Schritt, Trab und Galopp. Er ist etwa so schnell wie Trab, aber viiiiel bequemer 🙂 Trotzdem dass ich schon seit über 12 Jahren nicht mehr auf einem Pferd gesessen bin, konnte ich noch erstaunlich gut reiten 😉 Aber ich spüre diverse Muskeln, die ich normalerweise nicht spüre 😉 Wir drei Dynamo-Frauen haben den Ritt und Kuchen, Tee und heisse Schokolade im Anschluss sehr genossen! 🙂

Für den wunderbaren Ausflug heute möchte ich mich beim Korps Biel nochmal von Herzen bedanken! Ihr habt es möglich gemacht! 🙂 Seid gesegnet und vergelt’s Gott!

Drei glückliche Frauen im Schnee 😀 (Foto Pia, unsere Führerin)
Die Hofhunde waren sehr verschmust und lieb. Sie genossen die Aufmerksamkeit sichtlich 🙂 (Foto Lára)
Beim Kuchen gabs auch noch Streicheleinheiten für Kaspar, eine der Hofkatzen 🙂

Gebetsanliegen 23. Januar 2019

Schon ist wieder eine Woche um und es ist einiges passiert. Heute habe ich etwas ausführlichere Erklärungen, ich hoffe, du wirst davon nicht abgeschreckt 😉 Danke viel mal für jedes Gebet!

Dank:

  • Das Konfwochenende war genial! Die Rückmeldungen der Teenager waren durchwegs positiv. Es war ein sehr entspanntes und doch lehrreiches Wochenende.
  • Diese Woche waren „nur“ vier Mädchen im opið hús, daher hatten wir mehr individuelle Zeit für sie 🙂 Beim Zvieri erzählte Lára die Geschichte von Noah und die Mädchen waren sehr interessiert und stellten viele Fragen. Der Heilige Geist ist dran und wir dürfen seine Werkzeuge sein! 😀
  • Die beiden Kinder aus dem opið hús, die Ende 2018 ins Ausland ziehen sollten, sind noch da! Es gab bürokratische Hürden, die noch nicht gelöst werden konnten. Wir hoffen und beten, dass sie da bleiben.
  • Die Erkältungen von Drea, Herdís und Lára sind abgeklungen.
  • Diese Woche ist eine ökumenische Gebetswoche und wir haben viele Gelegenheiten, andere Christen kennenzulernen. Zusammen unseren Gott anzubeten und gemeinsam für Akureyri, Island und die weltweite Kirche einzustehen tut unglaublich gut!

Fürbitte:

  • Birna, unsere Offizierein, ist nach wie vor angeschlagen. Sie ist zwar nicht mehr erkältet, hat aber diverse andere gesundheitliche Probleme. Sie hat mehrere Allergien und Überreaktionen ihres Körpers auf  Verschiedenes… Momentan versuchen die Ärzte, herauszufinden, was genau das Problem ist. Sie hat Medikamente erhalten und ist zu Hause.
  • Láras Migräneattacken haben sie heute über grosse Strecken ausser Gefecht gesetzt. Danke, wenn du für sie einstehst!
  • Alle Kinder aus dem opið hús. Wir wollen ihnen einen sicheren Ort bieten und vorleben, was es bedeutet, geliebt zu sein. Es sind alles Kinder, die ihr „Rucksäckli“ mit sich tragen…
  • Nun bin ich dran, mit fast erkältet sein. Im Moment hält es sich noch in Grenzen. Bete doch, dass es nicht schlimmer wird. Danke!

Da ist Spontanität gefragt

Am Freitagabend wurden wir drei Dynamo-Frauen zu Hause abgeholt um nach Hólavatn zu fahren. Wir luden also Sack und Pack in einen Minibus ein, begrüssten die drei Teenager (eigentlich vier, aber einer war leider krank) und die zwei Offiziere von Reykjavík und den Färöern. Unser kleines Lager bestand also aus drei Offizieren (Birna aus Akureyri, Hjördís aus Reykjavík und Bjrn-Ove von den Färöern), drei Teenagern und uns drei. Somit hatten die Teens 2:1-Betreuung 😉 Das wäre allerdings nicht nötig gewesen, sie sind alle sehr herzig und lieb 🙂 In Island werden die Teenager bereits mit 13 Jahren konfirmiert. Unsere drei Konfirmanden waren daher einiges jünger als sie das in der Schweiz wären.

Ja, geplant wäre ja gewesen, dass wir nach Hólavatn fahren. Wir waren auch fast dort. Nur leider war die Strasse zum Lagerhaus hüfthoch eingeschneit, es gab kein Durchkommen, weder mit dem Auto noch zu Fuss. Ja, da ist dann Spontanität gefragt! Schnell überlegten sich die Offiziere einen Plan B, der dann hiess, zurück nach Akureyri. Hólavatn liegt nur etwa 40km ausserhalb von Akureyri, daher war das ein machbarer Weg.

Zurück in Akureyri haben wir erstmal alles Gepäck in der Heilsarmee ausgeladen, dort Abendessen gekocht und gegessen. Danach startete das normale Programm, einfach um ca. eine Stunde nach hinten verschoben. Es gab für die Teens eine Lektion zum Thema „Glauben“ und ein Zeugnis von Drea. Danach wurde entschieden, dass die Teens bei uns im Haus übernachten sollten. Die zwei Mädchen im Gästezimmer im Doppelbett und der Junge auf dem Sofa. So nahmen wir sie mit nach Hause und quartierten sie ein. Alle waren sehr müde, daher gingen wir bald zu Bett.

Der Samstag verlief einigermassen wie geplant. Lektionen zu verschiedenen Themen, Zeugnisse von Lára und mir, Handballmatch schauen… Ausser dass wir statt schlittenfahren baden gingen. War auch lustig 😀 Wir legten uns in den Schnee und gingen dann zurück ins ca. 38°C warme Wasser. Wir hatten sehr viel Spass mit diesen jungen Menschen, die wir erst gerade kennengelernt hatten. Am Abend schauten wir noch gemeinsam den Film „I can only imagine“. Er beruht auf einer wahren Geschichte und ist sehr berührend.

Der Sonntag war schon wieder Abreisetag. Wir feierten gemeinsam Gottesdienst. Um 16:00 flog das Flugzeug mit unseren Gästen ab und wir Dagebliebenen feierten Dreas zwanzigsten Geburtstag!

Hier ein paar Eindrücke dieses Wochenendes:

Lára mit den drei Teens (Foto Lára)
Isländisches Monopoly (Foto Drea)
Aushelfen im Büro (Foto Drea)
Spiel und Spass 😀 (Foto Drea)
Einsatz im Gottesdienst (Foto Drea)

„Í skugga vængja þinna“ im Bossanova-Stil 😀 Risto am Klavier ist einfach genial!!

Dreas Geburtstagskuchen! Von Hannes und Birna bestellt 🙂 (Foto Drea)
Geburtstag feiern im „Greifinn“ 🙂 Es war sehr lecker! (Foto Lára)

Gebetsanliegen 16. Januar 2019

Es steht bereits wieder Vieles an und ich bin um jede Unterstützung im Gebet froh 🙂

Dank:

  • Láras Erkältung hat sich verbessert und auch meinem Magen geht es besser.
  • Der Start mit opið hús war super! Es kamen 8 Kinder 😀 und wir haben eine neue Leiterin, Ollý aus der Jugendgruppe.
  • Es hat wunderschönen Schneeeee! 🙂
  • Dreas Vater Dag Vidar, der im Dezember hingefallen ist, hat nun einen Termin für eine Schulteroperation.

Fürbitte:

  • Grundsätzlich die Gesundheit. Viele schleppen Erkältungen mit sich herum, darunter Herdís, Birna, Lára (besser) und Drea.
  • Nächstes Wochende fahren wir mit den Konfirmanden der Division nach Hólavatn in ein Ferienhaus von JMEM. Dieses Wochenende soll persönlichkeits- und glaubensstärkend, ermutigend und entspannend für die Teenager sein.
  • Die Vorbereitungen für unseren Einsatz auf den Färöern im Februar laufen auf Hochtouren. Bitte bete, dass wir dort zum Segen werden dürfen.

Das Winterwunderland ist zurück!

Eeeeendlich hat es wieder Schnee!! Ich freue mich extrem 😀 Leider sind die Fotos nur ein billiger Abklatsch dessen, was die Realität hier zu bieten hat. Aber besser als Nichts 😉

Unser Garten im Schnee 🙂
Wäscheständer und Gemüsegarten

Heute Morgen war ich joggen. Es war wunderbar durch ca. 30cm Schnee zu rennen! 🙂 Das macht echt Spass und ist besser für die Gelenke 😉

Gebetsanliegen 12. Januar 2019

Liebe/r BeterIn! Ich hoffe du bist gut ins Jahr 2019 gestartet! Ich bin wieder zurück in Akureyri und immer noch extrem dankbar für jedes Gebet 🙂

Dank:

  • Wir sind alle zurück in Akureyri, die Ferien waren sehr erholsam!
  • Wir haben sehr viel Spass zusammen 🙂
  • Die Topfkollekte war extrem einträglich in Akureyri! Das ist super, da viele Leute anklopfen, die Hilfe brauchen.
  • Es ist super zu sehen, wie sich die Leute freuen, dass wir wieder da sind 🙂 Das ist so ermutigend!

Fürbitte:

  • Láras Gesundheit… Zusätzlich zu Kampf mit Depressionen, Reflux und Panikattacken ist jetzt noch eine Erkältung dazugekommen.
  • Auch Láras Mutter kämpft mit gesundheitlichen Problemen. Sie hat seit mehreren Monaten Bauchschmerzen und die Ärzte finden die Ursache nicht.
  • Meine Verdauung geht etwas besser, das Stechen ist aber noch nicht komplett weg. Wäre toll, wenn es von alleine verschwindet!
  • Die kommenden Ereignisse, der Start aller Programme nächste Woche.

 

Neues in und um Akureyri

Schon ist fast eine Woche um, seit ich zurück in Island bin und der Alltag hat mich wieder 🙂 Aber es ist ein sehr guter, abwechslungsreicher Alltag! Wir drei Dynamo-Frauen haben eine Menge Spass zusammen, sei es beim Filme und Serien Schauen, Stricken, Kochen oder auch beim Arbeiten in Hertex 😉

Seit dem letzten Einsatz dort haben wir einen neuen Mitbewohner 😉 Er heisst Junior und ist eine lebensechte Babypuppe 😀 Drea konnte sich kaum noch von ihm trennen, nachdem sie ihn erblickt (und vorallem erfühlt) hatte und bekam ihn kurzerhand von Gugga, der Leiterin der Hertex in Akureyri, als spätes Weihnachtsgeschenk 😀 Sowieso verlassen wir die Hertex selten ohne neue Errungenschaften. Lára kaufte sich kleine Teddybären, Drea einen neuen Pulli, ich ein paar Jeans und eine Fritteuse. Eine Fritteuse! Ich dachte nie, dass ich mir jemals so etwas Unnützes kaufen würde! 😉 Tja, sag niemals nie… Jetzt können wir auf jeden Fall frisch fröhlich vor uns her frittieren und wenn wir die Fritteuse nicht mehr brauchen, geht sie zurück in die Hertex 😀

Drea mit Junior, unserem neuen Mitbewohner, der nie erwachsen werden wird… (Foto Lára)

Das war „Neues IN Akureyri“, jetzt kommt „Neues UM Akureyri“ 😀 Akureyri ist, wie du sicher unterdessen weisst, praktisch rundum von Bergen umgeben. Um diese Berge zu überwinden gibt es Strassen. Diese sind aber im Winter oft unpassierbar, was die Leute in den Dörfern auf der anderen Seite davon abhält, nach Akureyri zu gelangen und z.B. medizinische Hilfe zu bekommen. Darum wurde ein neuer Tunnel gebaut, der eine der Strassen ersetzen soll, die am meisten geschlossen werden müssen. Es ist tatsächlich ein grosser, zweispuriger Tunnel mit Beleuchtung! Man glaubt es kaum! 😉 Dieser Tunnel wurde heute mit einer langen Zeremonie eingeweiht. Ein Teil davon war, dass man durch den Tunnel rennen konnte. Natürlich war ich sofort begeistert, als Herdís mir davon erzählte! Also sind wir heute 7,6km durch den frisch eingeweihten Tunnel gerannt. Es hat Spass gemacht! 😀

Vor dem Eingang des Tunnels auf der Akureyri-Seite (Foto Herdís)
Jap, wir haben es geschafft! 😀 (Foto Herdís)

Ég er glöð að koma til baka!

Já, ég er glöð að koma til baka! Zu deutsch: Ich bin froh, wieder zurück zu sein! 🙂 Die Ferien in der Schweiz waren super und sehr erholsam! Ich habe viele Leute getroffen, gute Erlebnisse gemacht und die hellen Stunden genossen.
Doch es ist gut, wieder zurück zu sein, einen mehr oder weniger geregelten Tagesablauf zu haben und die Leute in Island wieder zu sehen.

Die Reise nach Akureyri verlief relativ ruhig. Obwohl das Flugzeug von Zürich nach Reykjavík verspätet war, erwischte ich den Anschlussflug nach Akureyri problemlos. Als ich angkommen war, erfuhr ich, dass bis um zwei Uhr nachmittags kein Flugzeug von Reykjavík nach Akureyri geflogen ist, weil es zu stark windete. Glücklicherweise war ich erst um fünf Uhr in Reykjavík. Aber auch das kleine Flugzeug von Reykjavík nach Akureyri war etwas verspätet. Deshalb kam ich zu spät zur letzten Weihnachtsfeier.

Ja, vom Flughafen ging es direkt an die Feier des letzten Weihnachtstages. Dieser ist in Island am 6. Januar. Es war schön und gemütlich 🙂

Gestern starteten wir mit einem Teammeeting, wobei wir die kommenden Wochen besprachen. Nur so viel: Es wird spannend! Zwei Wochen auf den Färöern, ein Wochenende mit zwei super Lehrern, ein paar Tage in Norwegen und London. 🙂 Im Mai besuchen mich meine Eltern und im Juni geht es nochmals nach Norwegen 🙂 Und dazwischen gibt es natürlich hier in Akureyri eine Menge zu tun. Heute zum Beispiel haben wir den Boden in der Heilsarmee neu gestaltet. Und auch sonst haben wir ein paar Projekte, die im neuen Jahr anlaufen. Wie z.B. die Zusammenarbeit mit der Pfingstgemeinde und JMEM. Jeden Freitagabend wird in einer der Gemeinden ein Angebot für Jugendliche sein (Filmabend, Spieleabend…), um eine Alternative zum Ausgang zu bieten. Ich hoffe, dass dies rege genutzt wird 🙂